Land der unverhofften Belohnungen

Hier noch eine ältere Geschichte von meiner Ankunft in den USA, die mir heute wieder einfiel:

In den USA sind Schecks ja ein ganz normales Zahlungsmittel. So normal, dass ich vor einigen Monaten erst einmal lernen musste, wie man einen Scheck ausstellt. Und seit heute weiß ich auch, wie man einen einlöst… 🙂

Ebenfalls normal ist es, dass man sein Gehalt am Monatsende in Form eines Paychecks bekommt, den man dann bei der Bank einlösen muss. Als ich hier ein US-Konto eröffnete, las ich darüber etwas in den Werbebroschüren meiner Bank, sinngemäß etwa:

Das neue „Workplace Direct Deposit Program“: Versuchen Sie, bei Ihrem Arbeitgeber zu beantragen, dass Ihnen Ihr Gehalt per elektronischem Transfer (Direct Deposit) überwiesen wird. Dann bekommen Sie das Geld ganz bequem automatisch und müssen nicht mehr monatlich mit dem Scheck zur Bank laufen. Wir haben hier schon ein entsprechendes Formular vorbereitet, dass Sie nur noch beim Arbeitgeber vorlegen müssen…

Wow, moderne Zeiten! Das betraf mich aber nicht, weil ich eh in den USA kein Gehalt beziehe. Ich eröffnete also ein Konto und übertrug einen größeren Geldbetrag elektronisch vom deutschen aufs US-Konto. Ein paar Tage später sah ich im Bankauszug nicht nur, dass das Geld angekommen war, sondern auch die folgende Gutschrift von der Bank:

Workplace Direct Deposit Bonus: +$75.00

Sehr gern. Wenn es euch denn glücklich macht. 😀

Advertisements

2 Gedanken zu „Land der unverhofften Belohnungen

  1. Scheck einlösen in Deutschland ist ja eine eher mäßig coole Angelegenheit: Bei meiner Bank dauert das Einlösen eine US-Dollar-Schecks das nach Eigenauskunft bis zu 6 Wochen. Und natürlich hat man keinen Einfluss auf das Datum und damit auf den Wechselkurs …

    Die Vorstellung, 6 Wochen auf sein Monatsgehalt zu warten, ist ja doch etwas betrüblich. Allerdings geht es wahrscheinlich in den USA schneller.

  2. Den deutsche Banken würde ich es zutrauen, dass für das Einlösen eines Schecks auch noch eine Sondergebühr wegen Altertümlichkeit erhoben wird (ähnlich wie wenn man bei der Post ein Telegramm verschickt) – und der Wechselkurs unabhängig vom Datum ohnehin frei interpretiert wird.

    Den US-Banken würde ich es zutrauen, dass man über das Geld seines eingelösten Gehaltsschecks sofort verfügen kann und umso mehr Super Cashback Bonus Points bekommt, je schneller man das Geld ausgibt – und das alles bevor überhaupt klar ist, ob der Scheck gedeckt ist.

    😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s