Taxis in Dakar

Ein typischer Reiseführer für Dakar empfiehlt in der Regel, sich nach der Ankunft am Flughafen nicht von irgendwelchen Leuten halbseidene und überteuerte Taxidienste aufschwatzen zu lassen, sondern direkt zum offiziellen Taxistand zu gehen. Schließlich ist der Preis vom Flughafen in die Stadt fest gelegt, und die offiziellen Taxifahrer müssen sich daran halten.

Diese Annahme ist leider falsch. Am offiziellen Taxistand versuchen ganze Gruppen von Taxifahrern, den Ankommenden simultan irgendwelche überteuerten Taxidienste aufzuschwatzen. Als Grund für die Abweichung vom Standardpreis werden verschiedene Gründe gleichzeitig genannt: „Gilt pro Person“ – „Es ist eine lange Strecke“ – „Nachts gibt es einen Zuschlag“ – „Weil mein Taxi schöner ist“ (Kam alles vor!)

Interessanterweise gibt es grundsätzlich auch zwei völlig unterschiedliche Kategorien von Taxis in Dakar. Die erste, deutlich seltenere, sind die relativ modernen Taxis. Sie funktionieren so, wie man es erwarten würde. Die andere Kategorie trifft man dagegen an jeder Ecke: uralte gelb-schwarze französische Kleinwagen, bei denen wirklich völlig unklar ist, wie sie überhaupt noch fahren. Folgende Merkmale kommen bei fast allen dieser Taxis vor:

  • die Windschutzscheibe ist zerbrochen oder zeigt größere Risse, insbesondere auf der Fahrerseite
  • die Windschutzscheibe ist mit einem Reinigungsmittel gereinigt, dessen einzige Wirkung es ist, die Oberfläche milchiger zu machen
  • keine Anzeige funktioniert mehr, insbesondere der Tacho nicht,
  • es gibt mehr oder weniger große Dellen außen,
  • der Sicherheitsgurt lässt sich nicht mehr ziehen, oder das Ende zum Reinstecken fehlt am Sitz
  • die Fensterscheiben lassen sich nur mit einer speziellen Kurbel hoch- oder runterkurbeln, die irgendwo im Auto rumliegt,
  • der Türöffner auf der Beifahrerseite ist kurz vorm Abreißen, und man braucht viel Gechick im Handgelenk, um ihn überhaupt zu benutzen.

Das liest sich jetzt so, als hätte ich alle möglichen Taxi-Probleme zusammentragen. Das stimmt nicht: ich saß in mindestens drei verschiedenen Taxis, auf die alle diese Punkte zutrafen. Unglaublich…

Advertisements

Ein Gedanke zu „Taxis in Dakar

  1. Pingback: Straßenparty « Robert in Princeton

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s