Standardprozedur

Ständig versuche ich hier, mich von allen amerikanischen Klischees zu befreien, aber es gelingt mir nicht, weil die Klischees mich verfolgen!

Ich teile das Badezimmer hier im Wohnheim mit meinen Nachbarn, und zwar in dem Sinne, dass das Bad jeweils von meinem und vom Nachbarzimmer aus zugänglich ist. Wenn man im Bad ist, muss man also die Tür des anderen von innen abschließen. Dieses Verfahren provoziert natürlich geradezu Situationen, in denen man vergisst, hinterher die Tür seines Gegenübers wieder aufzuschließen.

Und genau das haben meine Nachbarn (eine kleine Familie) heute vergessen, und deshalb kam ich nicht mehr ins Bad. Auf mein Klopfen rührte sich niemand. Heute am späten Nachmittag hat mich das noch nicht so sehr gestört, aber als ich vom Essen zurückkam, waren die Nachbarn immer noch nicht da, und die Tür zu.

Also ging ich zum 24-Stunden-Campus-Housing-Desk und schilderte das Problem. Ich hatte damit gerechnet, dass der Typ eine Art Generalzugangskarte rausholt (hier gibt es nur Magnetkarten-Türschlösser). Statt dessen rief er die Campus Police! Und die war soeben hier: zwei gemütliche ältere Polizisten in voller Uniform. Sie verschafften sich Zutritt ins Nachbarzimmer und haben die Badtür wieder geöffnet.

Es stellte sich dann auch heraus, dass die Familie bereits abgereist war. Da hätte ich lange warten können…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s