Verwechslungsgefahr

Vor einigen Jahren verklagte Ferrero ein österreichisches Unternehmen auf Überlassung der Domain kinder.at. Als Grund wurde die immense Verwechslungsgefahr mit den bekannten „Kinder“-Produkten genannt.

Die Klage wurde damals abgewiesen. Zum Glück. Denn andernfalls würden heuer vermutlich ein paar Norweger Anwaltspost erhalten, da sie offensichtlich vorsätzlich einen Webbrowser nach einer Ferrero-Süßwarenspezialität benannt haben.

Advertisements